Archive for the ‘Infos für Schüler’ Category

h1

Englisch Plus: Survival in the Australian Outback

November 18, 2014

Lieber Englisch-Plus Kurs,
Hier ist wie besprochen unsere im Unterricht gesehene Dokumentation zum Überleben im Australian Outback, aufgesplittet in 4 Teile.

—NACHTRAG—
Nachfolgend findet Ihr die abfotografierten Poster Eurer Gruppenarbeit und das Tafelbild von heute (4.12.). Ebenfalls könnt Ihr Euch HIER zur Vorbereitung die Poster eines früheren EPlus-Kurses ansehen.

IMG_2809.JPG

IMG_2808.JPG

IMG_2811.JPG

IMG_2810.JPG

IMG_2813.JPG

IMG_2815.JPG

IMG_2814.JPG

IMG_2812.JPG

IMG_2818.JPG

IMG_2816.JPG

IMG_2817.JPG

h1

Projekt the German vs the American school system

März 11, 2013

Liebe 8d,
Hier sind wie angekündigt die abfotografierten Poster. Themen der kommenden Arbeit sind wie folgt:
Hörverstehensaufgabe
Countable/uncountable nouns und/oder use of the article
Textproduktion zu American schools

20130311-181802.jpg

20130311-181835.jpg

20130311-181845.jpg

20130311-182309.jpg

20130311-182341.jpg

20130311-182358.jpg

h1

Verteilung Wiederholungsreferate GK Pädagogik Q2

Februar 13, 2013

Liebe GK-Schüler,

hier sind wie besprochen die Themen für die Wiederholungsreferate und die Daten:

Entwicklung und Sozialisation in der Kindheit

– Pädagogisches Handeln und das Modell der Beschreibung psychosozialer Entwicklung im Kindesalter von Erikson (Robert & Günther, 22.2.)

– Sozialisation als Rollenlernen:  Mead (Elisabeth, 22.2.)

– Elementarpädagogische Modelle: Montessori und Reggio-Pädagogik (Sonja & Louisa, 22.2.)

 Entwicklung, Sozialisation und Identität im Jugend- und Erwachsenenalter

– Pädagogisches Handeln und Modelle der Beschreibung der Entwicklung im Jugendalter von Erikson und Hurrelmann (Pauline & Marie, 27.2.)

– Jugendkrisen, insbesondere im Bereich von ‚Gewalt’,  sozialpsychologische und psychoanalytische Ansätze zu ihrer Erklärung und Möglichkeiten der pädagogischen Einwirkung unter besonderer Berücksichtigung der „Erlebnispädagogik“ (Kristin, 1.3.)

Normen und Ziele in der Erziehung

– Erziehung im Nationalsozialismus, insbesondere im Hinblick auf das Verhältnis von Pädagogik und Politik (Annika, 1.3.)

– Bildungs- und schultheoretische Perspektiven nach PISA (Leo, 6.3.)

– Konzepte der Moralerziehung unter besonderer Berücksichtigung des Modells von Kohlberg (Léon, 8.3.)

Identitätsbildung

– Entstehung und Förderung von Identität und Mündigkeit (mit Bezug auf Krappmanns Identitätskonzept) (Anja, 8.3.)

Bitte beachtet die zugehörigen Deadlines und Regeln (Änderungen aufgrund des Ausfalls am Freitag in rot):

  • die ungefähre Dauer eines Referatsthemas ist 30 Min.
  • die Handouts müssen spätestens 3 Tage (15 Uhr) vor der jeweiligen Wiederholungsstunde bei mir eingegangen sein (per Mail). Ebenfalls muss hier genannt werden, ob Beamer und Notebook nötig sind. Die Kopien und Folien fertige ich an. Sollten zusätzliche Materialien nötig sein (Posterpapier, Material, etc.) bitte ich um Nachricht spätestens bis zur gleichen Deadline.
  • die Handouts sollen so verfasst sein, dass sie als Lerngrundlage für die Abiturvorbereitung dienen können. D.h. dass sie die wichtigsten Aspekte des jeweiligen Themas reflektieren und selbsterklärend sein müssen. Nicht alle Details aber alle wichtigen Punkte/Aspekte/Fachtermini müssen vorhanden sein.
  • die Gruppenmitglieder dürfen sich auf Teilaspekte spezialisieren, aber jeder sollte die Unterlagen aller anderen haben, damit im Krankheitsfall andere Schüler den Referatsteil des fehlenden Gruppenmitglieds übernehmen können.
  • die angesetzten Termine sind verbindlich und werden nur in besonderem Ausnahmefall und nach vorheriger Absprache mit mir getauscht. Die Deadlines für Handouts richten sich nach dem ursprünglichen Termin. Dies ist nicht verhandelbar, genauso wie die Gruppeneinteilungen vom 6.2.
  • aufgrund der besonderen Kürze der Quartale in Q2.2 kommt der Präsentation besondere Bedeutung für die Benotung zu. Es liegt also in Eurem Interesse anwesend zu sein und das Referat zu halten und dies mit der nötigen “Hingabe” zu behandeln.
h1

GK Q1 Englisch Linsel – DoaS character mindmaps

November 23, 2012

Lieber GK Linsel,
Hier sind die abfotografierten Mindmaps (unkorrigiert, inklusive Fehlern! Achtung aufpassen!).

20121123-132757.jpg

20121123-132807.jpg

20121123-132834.jpg

20121123-132816.jpg

20121123-132825.jpg

HAUSAUFGABE zu Dienstag:
Write a full characterisation about the character assigned to your group.

h1

GK Q1 Englisch Linsel – Death of a Salesman

November 20, 2012

Lieber GK,
Hier ist die Gruppeneinteilung für die character mindmaps zur nächsten Stunde. Wie die Poster anzufertigen sind erfahrt ihr von euren Mitschülern. Solltet ihr Material brauchen oder sonstige Fragen haben, meldet euch bei mir (rechtzeitig!).

Gruppeneinteilung

Happy: Parastoo, Leena, Lisa, Hendrik

Linda: Leonard, Henrik M, Emanuel, Herrmann

Willy: Lionel, Julius, Theo, Kilian, Naima

h1

ISBNs und Preise Workbooks G21 A4 (Jgst. 8) & Abschlussband A5 (Jgst. 9)

August 21, 2012

Liebe Schülerinnen, Schüler und Eltern der Klasse 8 und 9,

anbei findet Ihr bzw. finden Sie die ISBNs zu den Workbooks für unser Englischbuch. Zur Erleichterung habe ich einen Link zu Amazon.de direkt hinzugefügt (die Bücher können selbstverständlich in jedem Buchhandel erworben werden, ich erhalte keine Provision bei einem Kauf über Amazon).

Klasse 8:

ODER

Klasse 9 (bitte beachten, dass es die Ausgabe „Abschlussband A5“ sein muss!):

ODER

Ich bitte um Anschaffung bis Freitag, den 20.9.2013.

Für weitere Fragen stehe ich natürlich zur Verfügung.

h1

Wann, wenn nicht jetzt – wer, wenn nicht wir? Plädoyer für die Notwendigkeit einer Videospiele-AG an unserer Schule

März 31, 2009

Hier mal ein Artikel, den ich von unserer Schulhomepage cross-poste:

Man mag davon halten, was man will, aber es geht kein Weg daran vorbei: Videospiele sind ein großer Bestandteil der modernen Jugendkultur. Im vergangenen Herbst fanden auf dem Kölner Messegelände die World Cyber Games statt, die weltweit größten, jährlich stattfindenden E-Sport-Meisterschaften, d.h. sozusagen die Olympischen Spiele der professionellen Computerspieler. Und da, wo „gezockt“ wird, spitzen sich nicht nur die Ohren von leidenschaftlichen Spielern, sondern auch die von besorgten Medienwächtern und Jugendbeauftragten.

Somit rückten nicht nur Mannschaften aus aller Welt an, um sich in den verschiedensten Spielkategorien zu duellieren, sondern auch Medienwissenschaftler und Pädagogen aus ganz Deutschland, um an der parallel zu den WCG stattfindenden Tagung „Computerspiele Camp(us) Cologne“ teilzunehmen. Auch ich war dort – jedoch nicht, wie spaßhaft von manchen Schülern unterstellt, um mich am Joypad zu verausgaben, sondern um mir die Vorstellung verschiedener medienpädagogischer Projekte anzusehen.

Ich war gespannt, ob der auf diesem Forum geführte Diskurs eine einseitige Verurteilung von Computerspielen würde, wie sie oft bis dato im Fernsehen und anderen Medien praktiziert wurde. Im Laufe des Tages wurden dreizehn verschiedene Projekte vorgestellt, die sich mit unterschiedlichen Aspekten der Computerspiele beschäftigten. Trotz der Fülle an Informationen waren die Beiträge durchweg spannend und betrachteten die Thematik sehr differenziert. Es wurde keineswegs nur der Zeigefinger erhoben und die heutigen Jugendlichen als wandelnde Zeitbomben und Süchtige abgestempelt, sondern die anwesenden Referenten präsentierten sich als reflektierte, verständnisvolle, aber auch kritische Experten, die sowohl die Begeisterung der Spieler, als auch die von Skeptikern vorgebrachten möglichen Gefahren angemessen vertraten.

Angeregt durch den vielseitigen Input regte sich in mir der Gedanke, an unserer Schule eine AG zu gründen, die sich in ähnlicher Weise mit Enthusiasmus und Kompetenz verantwortungsvoll dem Thema widmet. Erste Kontakte wurden geknüpft, doch die alltäglichen Pflichten eines Lehrers ließen den Gedanken in den Hintergrund rücken. Dann passierte Winnenden. Die Öffentlichkeit nahm sich unter anderem auch des Themas Videospiele an. Ich vermisste ein wenig die Sicht der Schüler, auch wenn der Diskurs differenzierter geführt wurde als nach dem Amoklauf von Emsdetten. So nahm ich mir vor, die Planung besagter AG wieder aufzunehmen.

Aber warum braucht eine Schule eine Videospiele-AG? Zum einen ist es unbestreitbarer Fakt, dass Computerspiele Teil des Alltags unserer Schüler sind. Die AG bietet nun den Teilnehmern die Möglichkeit, sich einmal aus einem anderen Winkel mit Spielen zu beschäftigen. Wer sich schon immer einmal an Rezensionen versuchen wollte, bekommt hier die Gelegenheit, zusammen mit den anderen Mitgliedern einen Kriterienkatalog zu erarbeiten und daran orientiert und begleitet von einem Lehrer Artikel für eine neue Sektion der Homepage zu schreiben. Nicht nur erhält man so die Möglichkeit, anderen sein Hobby zu präsentieren, das ganze hat außerdem auch noch Übungscharakter für die Schule, denn eine Rezension muss schließlich die drei typischen Anforderungsbereiche einer Klausur (Zusammenfassung, Analyse und Meinung) beinhalten.

Des Weiteren kann die AG Aufklärungsarbeit leisten und zur Information der Mitschüler und Eltern dienen, indem sie Spiele vorstellt und Kaufberatung bietet. Last but not least soll sie auch ein Forum der Jugendlichen sein, um zu zeigen, dass sie verantwortungsvoll mit Spielen und modernen Medien umgehen können und nicht potentielle Amokläufer sind. Neben den regelmäßigen Rezensionen aller gängigen Spielegenres sind weitere Aktionen wie Berichterstattung von der diesjährigen Spielemesse GamesCom, eventuelle Podcasts für die Homepage und Infostände auf Schulfesten und -veranstaltungen vorgesehen.

Das HvB-Gymnasium war schon immer stolz auf das breite Spektrum an kulturellen und bildenden Angeboten. Mit der Videospiele-AG fügen wir nun unserem Profil einen weiteren innovativen Aspekt hinzu, der Brücken zwischen Eltern und Schülern, Fans und Kritikern, sowie zwischen Spaß und Ernst schlagen soll.

Fragen beantworte ich jederzeit gerne per Mail oder persönlich und freue mich auf das zahlreiche Erscheinen interessierter Schüler auf dem Infotreffen, dessen genauer Termin noch angekündigt wird.