Archive for März 2008

h1

Formulierungen für Aufsätze und Klausuren in Englisch (Klasse 10-13)

März 31, 2008

Hier ist wie in diversen Kursen und Klassen (Förder und GKs 11 und 12) angekündigt eine Sammlung von Hilfen zur Formulierung von Interpretationen, Analysen und Stellungnahmen in Klassenarbeiten und Klausuren.

Zunächst möchte ich auf eine hervorragende Sammlung von diesbezüglichen Vokabeln und Redewendungen auf jochenenglish.de hinweisen: hier findet Ihr unter dem Eintrag Vocabulary ein Word-Dokument zum ausdrucken und lernen, das sehr schön gemacht ist.

Interessant ist auch auf der gleichen Seite der Beitrag „Criteria for points“, der Tipps für die Sprache in Klausuren gibt.

Möge es nützen! Wenn Ihr Fragen habt, schreibt einfach einen Kommentar, ich werde dann mein Bestes tun und darauf antworten… ^^

Advertisements
h1

Stylistic Devices für die Oberstufe: Interessante Seiten zu Stilmitteln im Englischen

März 12, 2008

Weil ich immer wieder danach gefragt werde, hier eine kleine Zusammenstellung von Seiten und Ressourcen im Netz zu Stilmitteln im Englischen – zum Anklicken, Ausdrucken und Ausprobieren:

  • Stilmittel (Stylistic Devices, Rhetorical Devices) auf EGO4U: kurze Übersicht über die wichtigsten Stilmittel, auch auf Deutsch
  • Die Abitur-Sektion auf JochenEnglish.de bietet
    • eine hervorragende, dreiseitige Liste mit so ziemlich allen stylistic devices, die man in der Oberstufe irgendwann einmal brauchen könnte – sogar mit Aussprache, Beispielen und deutscher Entsprechung (zu finden im Abschnitt „Questions on the text“ – am besten die PDF-Datei ausdrucken)
    • Tolle Arbeitsblätter zum Üben für die nächste Klausur, sowohl mit einzelnen Sätzen aus Prosa-Texten (Worksheet 1) und auch kurzen Gedichten (!!! 😉 Worksheet 2) – beide ebenfalls im Abschnitt „Questions on the text“
    • Generell tolle Arbeitsmaterialien für Klausurvorbereitung – schaut einfach mal durch
  • Diese Seite hier bietet ein alphabetisch sortiertes Glossar, wie ein Wörterbuch der Stilmittel (komplett auf Englisch)
  • Und natürlich der beste Freund aller Schüler (und manchmal auch Lehrer 😛 ), Wikipedia, bietet eine ausführliche Liste mit Kurzerklärungen und auch langen Artikeln zu den meisten Stilmitteln, sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch

Möge es nützen!  :mrgreen:

Meinungen, Fragen, Ergänzungen? Hinterlasst einen Kommentar!

h1

In eigener Sache: Blog-Statistik

März 10, 2008

Wow, ich hab mir gerade mal die Statistik meines Blogs angeguckt. Heute hatte ich 132 Besucher, der Top-Tag bisher war der 2.März mit 293 Besuchern. 😯

Wer liest das denn alles hier?

Stats 10.3.08

h1

GK12 Englisch – India

März 7, 2008

Lieber GK12,

hier wie versprochen die abfotografierten Poster über Indien. Poster 3 ist auch nochmal in Teilaufnahmen da, weil der Text so klein geschrieben war. 😯

Poster India 1

Poster India 2

Poster India 3 – Gesamtansicht

Poster India 3 – Teilansicht 1

Poster India 3 – Teilansicht 2

Poster India 3 – Teilansicht 3

Poster India 4

Außerdem hat Max mich auf einen interessanten Radiobeitrag (auf Deutsch, da von WDR5) hingewiesen, zwar nur indirekt für unser Thema zu the postcolonial experience relevant, aber dennoch über Indiens aufstrebende Wirtschaft und die daraus resultierenden Verkehrsprobleme:

Zu viert auf dem Moped oder alle im Bus?Öffentliche Verkehrsmittel in Indien

Vater, Mutter und zwei Kinder auf einem Moped in Indien; Rechte: picture-alliance / dpaLeonardo vom 3. März 2008, 16.05 Uhr

Indien droht der vollständige Verkehrskollaps, Billigautos von Tata und Bajaj drängen auf den Markt. Um das Verkehrswachstum irgendwie zu bewältigen, scheint Indien vielerorts eher auf Hochstraßen als U-Bahnen zu setzen. Leonardo fragt, ob ein gut ausgebautes Netz öffentlicher Verkehrsmittel eine Alternative wäre.

Link zum Skript des Beitrags als PDF

Link zum Download der Sendung als Podcast (MP3, 19,7MB).

Auf YouTube habe ich ausserdem noch zwei Episoden der Sendung „Anthony Bourdain: No Reservations“ gefunden, die sich mit Kultur und Küche Indiens beschäftigen. (Die Sendung läuft auch auf DMAX unter einem ähnlichen Namen). Herr Bourdain reist in seiner Sendung immer durch die Welt, stellt bestimmte Regionen vor und isst deren lokale Gerichte, egal ob sie eklig anmuten oder nicht. In diesen beiden Episoden kann man jedenfalls einen interessanten kleinen Eindruck in die Kultur gewinnen: die Unterschiede zwischen arm (Straßenleben) und reich (Einladung zum Dinner mit einem König), Gurus, Bollywood sowie eine Menge authentisches Indian English. Die Episoden sind gesplittet in mehrere Teile, da YouTube ja nicht mehr als 10 Minuten pro Clip zulässt.

Anthony Bourdain in der Region Rajasthan (Region in NW-Indien): Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5

Anthony Bourdain in Mumbai und Kolkata: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4

h1

Respekt! – Ein Teamprojekt in einer internationalen Klasse

März 5, 2008

Seit kurzem unterrichte ich in einer sogenannten Internationalen Förderklasse. Hier werden Schüler verschiedenen Alters (10-15) aus unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlichen Deutsch- und Englisch-Vorkenntnissen abseits des regulären Klassenlaufs unterrichtet und gefördert, um möglichst bald in die Regelklassen eingegliedert werden zu können.

Bei so verschiedenen Biografien kommt es natürlich auch mal zu Spannungen. So schlug ich bei deren Besprechung vor, das Motto dieser besonderen Klasse sollte das Wort „Respekt“ sein. Respekt vor meinem älteren oder jüngeren Mitschüler, Respekt vor seiner mir fremden Kultur, Respekt vor persönlichen Schwierigkeiten, Respekt vor seinen Anstrengungen, etc. Sofort wurden Wörterbücher gezückt, als nicht allen die Bedeutung des Wortes klar war. Also half ich und bat einige Schüler das Wort in der jeweiligen Muttersprache an die Tafel zu schreiben und die Schüler waren mit Eifer dabei.

Also machte ich in der Folgestunde kurzerhand ein kleines Projekt daraus und wir gestalteten ein Poster zum Thema „Respekt“ – in the languages of our class. (Anm.: „Respekt“ als deutscher Beitrag – anstelle von „respect“, auch wenn’s im Englischunterricht war, wird oft das Deutsche notwendigerweise hinzugezogen). Mit Feuereifer gestalteten die Schüler im Folgenden ein großartiges Poster, das quasi zum Symbol unserer Klasse werden sollte. Die Ergebnisse kann man hier unten sehen:

Nähere Aufnahmen der verschiedenen Sprachen in verschiedenen Auflösungen kann man sich hier unter diesem Flickr-Set ansehen, oder indem man rechts in der Navigationsleiste unter den Fotos nachschaut.

h1

Kostenlose MP3s: Nine Inch Nails verschenken neues Album unter Creative Commons Lizenz

März 4, 2008

NIN Ghosts 400×400

Die Band (oder eher gesagt das Projekt) Nine Inch Nails veröffentlicht ihr neues Album „Ghosts I“ als kostenlosen Download in Creative Commons-Lizenz (Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0), das heisst, Ihr dürft es offiziell herunterladen, an Freunde weitergeben und remixen, solange Ihr die Urheber (=Band) nennt, kein Geld dafür verlangt und die Weitergabe eventuell veränderter Bestandteile unter ähnlichen oder gleichen Bedingungen ermöglicht. Die CD ist Teil eines mehrteiligen Konzeptalbums genannt „Ghosts I-IV“, das, wenn Ihr es komplett mit allen Teilen und nicht nur Teil I haben wollt, dann gekauft werden müssen. Auch wenn Ihr also mal Musik für Filmprojekte (egal ob privat oder in der Schule) braucht, könnt Ihr ruhigen Gewissens die NIN-Stücke verwenden und überall veröffentlichen, ohne Euch Gedanken um GEMA und Copyright machen zu müssen.

Ihr bekommt das Album HIER, dort auf den „Order“-Button klicken und „Free Download“ wählen. Nach Angabe Eurer Mailadresse bekommt Ihr einen Download-Link zugeschickt, unter dem Ihr eine Zip-Datei mit den Songs, Album-Art, Booklet etc findet.

NIN Ghosts Banner

Interessant ist, dass immer mehr Musikfirmen und Bands das Internet als Promotion-Medium entdecken und viel Material auch kostenlos herausrücken, um Alternativen zum illegalen Download zu bieten. Hoffentlich geht dieser Trend weiter.